Über uns

Aller Anfang ist schwehr...

Über 100 Jahre Entwicklungsarbeit

die Gründer

Friederike und Hermann Meier

Eine Geschichte, wie sie das Leben schrieb...

seit 1781, als dem damals "Depping´schen Krug", unter der Leitung der Familie Wehmann, die erste Konzession zur Herstellung und Ausschank von Branntwein erteilt wurde, besteht im heutigen Landhotel Haus Meier eine unumstößliche gastronomische Tradition, die auch in Zukunft immer weiter ausgebaut und gepflegt wird. Am 09 März 1900 begann mit einem einfachen Immobilienkauf die gastronomische Laufbahn der Familie Meier. Der aus Minden (Westf.) stammende Hermann Meier und seine Frau Friederike, übernahmen mit eines der ältesten Gasthäuser Lippes und sicherten so der Familie eine Grundstock, auf dem in den Kommenden Jahren, trotz mancher schlechter Zeit, immer wieder aufgebaut werden konnte, So waren die Neueröffnung eine Kolonialwarenhandels im Haus und später die Errichtung einer Bäckerei, wichtige Schritte zum erhalt einer gesicherten Existenz,

 

die 2. Generation

Alma und Theodor Meier

die sich im Januar 1934 auch Nachfolger Theodor und seine Frau Alma schufen. Da sich das Geschäft gedeihlich entwickelte, wurde zwischen den Jahren 1958-1959 ein kleiner Saal mit fünf Fremdenzimmern angebaut um so der wachsenden Zahl von Feierlichkeiten einen passenden Rahmen zu geben und mehr „Sommergäste“ aufnehmen zu können. Die Tradition setzte sich 1967 fort, als die beiden Töchter Hilde Meier und Lucie Berger zusammen mit dem Schwiegersohn Friedrich Berger das Haus übernahmen. Aus der ehe mit Friedrich Berger gingen die Söhne Uwe und Peter hervor. Auch die 3. Generation hat das Bild des Hauses entscheidend geprägt als sie 1980, mit beherzten Investitionen, den großen Gesellschaftssaal für ca. 140 Personen, fünf zusätzliche Fremdenzimmer und eine Kegelbahn bauten. In den Kommenden Jahren hat sich die Familie niemals auf den Lorbeeren ausgeruht, sondern ist dem stetig steigenden Qualitätsdenken der Gäste gefolgt und hat kleinere Zimmer, die damals als völlig ausreichen galten, zusammengefasst und mit Bad & WC ausgestattet, den Frühstückraum, die Gaststube, das Restaurant, die Saaltheke, die Küche, Gastgaragen, Wintergarten, die Kaffeeterrasse, …usw. neu gestaltet und ausgebaut.

 

Familie Berger heißt Sie Herzlich Willkommen!!!

Nun steht für den Küchenmeister und Hotelbetriebswirt Peter Berger mit seiner Ehefrau Sibylle und den beiden Kindern Swenja-Bianca und Lukas, die Nachfolge an. Die 100jährige Tradition, verbunden mit dem Selbstverständnis gepflegter Gastlichkeit, wird auch durch die 4. Generation weiterhin spürbar bleiben. die grundsolide Gutbürgerliche Küche und die Behaglichkeit eines perfekten Service war und ist ein Garant dafür, dass auch in Zeiten rückläufigen Konsumverhaltens, das Haus weiterhin Bestand hat und von zufriedenen Gästen getragen wird. Wir hoffen und wünschen uns dies auch für weitere 100 Jahre in Familienbesitz.

 

In Gedenken an unseren lieben Ehemann, Vater, Schwager und Opa, Vollblut-Feuerwehmann Ernst August Friedrich Berger, nahmen wir am 13. März 2006 Abschied von unserem so plötzlich verstorbenen Familienoberhaupt. Er wird unserer Familie, unseren treuen Gästen und freunden des Hauses mit seinem urtypischen Charakter, seiner Strebsamkeit und seine bedingungslosen Kammeradschaft immer in Erinnerung bleiben. Ein Leben mit dem Krebs, ein langes qualvolles Leiden vor dem sicheren Tod ist ihm, "Gott sei Dank", erspart geblieben. Unser lieber Frittken ist einige Tage nach seiner schweren Darm OP, kurz vor seinem 75. Geburtstag sanft entschlafen und hinterläßt eine große Lücke in unserem Leben. Für die Unterstützung aller unserer wahren Freunde sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt.